VorteileNischenseiten? Wieso soll ich eine Nischenseite erstellen? Welche schönen Vorteile bietet sie mir den? Auch wen schon mehrere Websitebetreiber auf Nischenwebsites umgestiegen sind, gibt es noch viele Menschen die eine Website erstellen, ohne sich Gedanken über ihre Themen machen. Doch woran liegt das. Faulheit? Unwissenheit? Meistens wahrscheinlich mit dem Hintergedanken, wenn ich jedes Thema behandle, werde ich viele Besucher erhalten, den jeden interessiert meine Seite in gewisser Weise. Da haben wir auch schon den Denkfehler. Jeden interessiert deine Website in GEWISSER Weise. Doch sie interessieren sich vielleicht für einen Artikel und kommen dann nie wieder. Naja, wenn sie deine Seite überhaupt gefunden haben. Denn gute Positionen in Google haben meistens nur riesige Websites, die mehrere Themen auf einmal behandeln. Das ist beispielsweise Wikipedia. Willst du mit Wikipedia konkurrieren? Nein außer du bist völlig verrückt. Weißt du auch wieso kleinere Seiten, die alle möglichen Themen behandeln schlecht bei Google ranken? Der Grund ist, weil sie keine Keyworddichte haben. Google achtet auch auf die Keyworddichte. Ist die Keyworddichte schlecht, sind die Rankings zu den Keywords meistens schlecht. So einfach ist das. Des Weiteren versucht Google Seiten weiter vorne zu positionieren, die dem Leser einen echten Nutzen bieten. Ich habe hier extra versucht geschrieben, weil Google es noch nicht immer schafft, die für den Menschen qualitativ besten Websites, zu den relevanten Begriffen an erster Stelle zu zeigen. Doch sie sind drauf und dran es langsam immer mehr und mehr zu schaffen. Doch nun zu den Vorteilen einer Nischenseite.

Wenig Zeitaufwand

ZeitersparnisEine Nischenseite erfordert einen geringen Zeitaufwand. Am Anfang deiner Nischenseite musst du dich vermehrt darum kümmern, Content zu produzieren oder zu kaufen. Vor dem Content muss die Nischenseite allerdings noch aufgesetzt und schön gestaltet werden. Nachdem der Content besteht oder während der Content erstellt wird kann Werbung eingebunden und Affiliate Links gesetzt werden, um mit der Nischenseite Geld im Internet zu verdienen. Sobald du alle diese Schritte durchlaufen hast, musst du nur noch sehr wenig Zeit in dein Nischenprojekt stecken. Den danach hast du nur noch Sorge dafür zu tragen, dass die Nischenseite nicht gehackt wird und aktuell bleibt. Das heißt, du musst ein paar neue Artikel schreiben oder ein paar Änderungen treffen. Ansonsten muss nur noch dafür gesorgt sein, dass ausreichend zielgerichtete Besucher auf deine Nischenseite kommen. Das schaffst du, indem du in regelmäßigen Abständen Backlinks zu deiner Nischenseite erzeugst oder auch mal auf anderen Seiten mit themennahen Gebieten Werbung schaltest.

Passives Einkommen




Sobald deine Nischenseite einmal steht, wirst du immer und immer wieder Einnahmen generieren können. Diese Einnahmen erzielst du dank Partnerprogrammen, welche du auf deiner Nischenseite einbindest. Schaffst du es Besucher an deine Partner zu vermitteln, erhältst du von ihnen eine Provision für die Vermittlung deines Besuchers. Doch für die Vermittlung musst du aktiv absolut nichts mehr machen. Das passiert völlig automatisch. Der Besucher kommt auf deine Seite. Er sieht das Angebot und interessiert sich dafür. Dann wird er das Angebot genauer unter die Lupe nehmen und es wahrnehmen oder er interessiert sich nicht dafür und verschwindet in den weiten des Internets. Doch das ist kein Problem, den es gibt noch genügend andere Menschen die sich für dein Nischenthema interessieren und auf deine Nischenseite stoßen werden. Wenn du deinen Besuchern das bietest was sie brauchen, sind sie gewillt, über dich Waren zu kaufen oder Dienstleistungen zu buchen. Hast du eine qualitativ hochwertige Nischenseite erstellt, verdienst du somit Geld verdienen ohne auch nur noch einen Finger krümmen zu müssen.

Grundlage für eine größere Website

Grundlage für ErfolgViele Websites die jetzt groß sind und Hilfe zu mehreren, ähnlichen Themen bieten, sind als Nischenseite geboren worden. Zuerst wurde das Nischenthema komplett ausgefüllt und später sind neue Artikel hinzugekommen, die  dem Nischenthema ziemlich ähnlich sind. So ist die Nischenseite immer größer geworden und gewachsen wie ein Albatros. Es wurde der Nischenseite quasi eine neue Nische hinzugefügt. Es wurden so viele Artikel geschrieben, bis auch diese weitere Nische gefüllt war. Danach ist wieder eine neue Nische dazugekommen. Genau so hat sich das Spiel wiederholt, bis die Nischenseite zu einer riesigen bekannten Website herangewachsen ist. Den alles hat einen Anfang. Nur die Wurst hat zwei. Die Nischenseitenbetreiber haben gewusst, dass sie klein anfangen müssen um daraus etwas Großes machen zu können. Viele wollen ja immer Gleich groß anfangen, und mit ihrer Website voll durchstarten, doch sie scheitern, den sie wissen noch nicht einmal wie sie Klein anfangen. Darum begehe du nicht den Fehler, sondern versuche erstmal eine kleine Seite zu erstellen. Wenn du die Nischenseite erstellt hast, kannst du aus ihr immer noch mehr Potenzial ausschöpfen und sie zu einer der besten Websites im Netz heranwachsen lassen.

Höherer Verkaufspreis des Nischenprojekts




Es kommt öfter vor das Internetprojekte verkauft werden. Das hat die unterschiedlichsten Gründe. Es kann sein das der Verkäufer einfach keine Zeit mehr hat sich um das Projekt zu kümmern. Vielleicht ist es auch unprofitabel und er hat seinen Traum mit diesem Projekt Geld im Internet zu verdienen endgültig aufgegeben. Es gibt auch ein paar Menschen die nur Websites erstellen, um sie gleich danach zu verkaufen. Jedenfalls wirst du bei dem Verkauf eines guten Nischenprojekts einen höheren Preis erzielen. Das liegt daran, da ein Nischenprojekt, das sich im  Verkauf befindet, meistens komplett oder fast beendet ist. Es müssen nur noch wenige oder gar keine Artikel mehr geschrieben werden, um sagen zu können: Diese Website behandelt alles was sie behandeln muss. Genau wenn das Zutrifft, kann ein Webprojekt gut verkauft werden. Den der Käufer verspricht sich schon mit wenig Arbeitsaufwand, durch den Kauf des Nischenprojekts, passive Einnahmen zu erzielen. Ob das dann in der Realität zutrifft ist natürlich eine andere Frage.