Online Geld verdienenJa es geht tatsächlich. Es kann im Internet Geld verdient werden. Sogar viel Geld, wenn es richtig gemacht wird. Doch wenn du Geld im Internet verdienen möchtest, erfordert es harte Arbeit, Wissen und Erfahrung. Du brauchst für den Anfang Durchhaltevermögen und Ausdauer. Besonders zu Beginn dauert es nämlich einige Zeit bis sich die ersten Erfolge einstellen. Meist sogar länger als einem lieb ist. Also mit dem schnellem Geldverdienen im Internet wird es nichts. Wer dir das verspricht, macht dir etwas vor. Doch wenn du einmal raus hast, wie du im Internet Geld verdienen kannst, läuft es wie am Schnürchen. Das benötigte Wissen und die Erfahrung, um im Internet Geld verdienen zu können, wirst du dir mit der Zeit selbst aneignen müssen. Außerdem bekommst du ja auch schon von mir eine sehr gute Grundlage geliefert. Wenn du dir erhoffst im Internet ohne Arbeit reich zu werden, dann vergiss es. Du musst auch im Internet etwas leisten, um Geld verdienen zu können. Tut mir jetzt Leid, wenn ich deinen Traum vom schnellem Geld verdienen im Internet zerstört habe, aber irgendjemand muss es ja machen.

Die Voraussetzung um im Internet Geld verdienen zu können




Um im Internet Geld verdienen zu können, brauchst du erst mal einen Plan. Es geht nicht einfach von allein. Du kannst dir nicht einfach eine fertige Website runter laden und dann online Geld verdienen. Nein. Du wirst dein Geld vergeuden und irgendwann frustriert glauben, dass es nicht möglich ist im Internet Geld zu verdienen. Doch in echt liegt das Problem bei dir. Du hast dir kein Ziel gesetzt, sondern einfach drauf losgelegt. Den um erfolgreich Online Geld verdienen zu können, musst du dir Ziele setzen und einen Plan haben. Du musst genau wissen, was du machen willst und wie du es machen willst. Selbst jemand der langsam voranschreitet, aber seinen Ziel nicht aus den Augen verliert, ist schneller als jemand, der ohne Ziel umherirrt. Deswegen nimm dir etwas Machbares vor und halte dich auch daran. Gib nicht auf halbem Weg auf. Wenn du dir etwas vorgenommen hast musst du es auch durchziehen. Hast du dir vorgenommen jeden zweiten Tag einen Artikel für deine Website zu erstellen, dann erstelle auch jeden zweiten Tag einen Artikel für deine Website. Nur durch die möglichst konsequente Einhaltung von den Sachen, die du die vorgenommen hast, wirst du erfolgreich werden. Das ist nicht nur beim Geld verdienen im Internet so, sondern bei allen Dingen im Leben.

Wie kann ich im Internet Geld verdienen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten um online Geld verdienen zu können. Wie du am Besten oder am meisten mit deiner Website verdienst musst du selbst herausfinden. Das ist nämlich von Website zu Website unterschiedlich. Während der eine Websitebetreiber mit einer bestimmten Methode sehr gut Geld im Internet verdient, kann die Methode für einen anderen Webmaster überhaupt nicht erfolgversprechend und somit schlecht sein. Deswegen musst du selbst schauen, welche Methoden zum online Geld verdienen für deine Website am ehesten in Frage kommen. Doch nun beantworte ich dir erst mal die Frage, die dir schon auf der Zunge brennt. Nämlich mit welchen Methoden du im Internet Geld verdienen kannst.

Pay per Click

Bezahlung pro KlickPay per Click Werbung ist sehr leicht, durch das Einfügen eines vorgefertigten Codes, einzubauen. Durch die Pay per Click Anbieter wird Werbung auf deiner Website angezeigt, die sich von selbst optimiert. Dabei versucht der Pay per Click Anbieter möglichst genau Werbeanzeigen einzublenden, die zu deinem Websitethema passen. Das klappt natürlich nicht immer, aber immer besser. Wenn der Pay per Click Anbieter relevante Werbung einblendet ist es nämlich auch wahrscheinlicher, das Besucher auf die Werbung klicken. Sobald einer deiner Besucher auf die Pay per Click Werbung klickt verdienst du Geld. Wenn du Pay per Click Werbung auf deiner Website einbindest, musst du bedenken, dass deine Klickrate in der Regel nicht höher als 1 – 3 % sein wird. Wenn du zu wenig relevante Besucher auf deine Website bekommst, wirst du mit Pay per Click Werbung nur sehr wenig Geld im Internet verdienen. Wenn du mit Pay per Click Werbung wirklich gutes Geld verdienen möchtest, solltest du die Anzeigen nicht nachträglich auf deine Seiten setzen, sondern deine Seiten mit deinem Thema schon so aufbauen, das die Pay per Klick Anzeigen perfekt platziert werden können. Neben dem Verdienst ist der größte Vorteil von Pay per Klick Anzeigen, dass sie nach dem Einbau keinen weiteren Pflegeaufwand mehr benötigen. Besonders für Anfänger ist Pay per Klick Werbung empfehlenswert. Den mit Pay per Click Werbung geht es meiner Erfahrung nach am einfachsten auch schon beim Einstieg ein wenig Geld im Internet zu verdienen. Doch nun zu den Anbieter von Pay per Klick Werbung:

  • Google Adsense – Das ist der größte und beste Pay per Click Anbieter. Google Adsense hat mehrere Millionen Teilnehmer und sehr viele Werbepartner, die Anzeigen schalten. Durchschnittlich kann pro Klick 20 Cent verdient werden. Wie hoch allerdings dein Verdienst ist hängt von deinem Websitethema ab. Mit bestimmten Themen lassen sich auch teilweise 2 € und mehr pro Klick verdienen. Beim Einbinden von Google Adsense Werbung musst du darauf achten, dass es möglichst so aussieht, als gehören die Google Adsense Anzeigen zu deiner Website. Sie müssen perfekt integriert und angepasst werden, damit du mit Adsense viel Geld online verdienen kannst.
  • Adiro – Ist ein Anbieter von In-Text-Werbung. In deinem Text werden bestimmte Wörter mit Werbeanzeigen versehen, wenn ein Besucher mit der Maus auf das Wort fährt. Klickt der Besucher auf die Werbeanzeige, verdienst du Geld im Internet.

Affiliate Marketing

Pay per SaleAffiliate Programme sind genau das gleiche wie die Partnerprogramme. Affiliate ist nur die häufig verwendete englische Bezeichnung für das Wort Partner. Affiliate Programme sind geschaffen worden, um Anbieter von Produkten beziehungsweise ihre Werbung mit Menschen, die deren Werbung auf ihren Internetseiten gegen eine Bezahlung anzeigen möchten, zusammenzubringen. Die meisten Affiliate Anbieter haben eine große Palette an Werbetreibenden, für die du Werbung machen kannst. Das sind vor allem Firmen, für die du Produkte und Services auf deiner Internetseite bewerben kannst. Somit kannst du beim Affiliate Marketing durch das Einblenden von Werbung und schreiben von Empfehlungen auf deiner Website Geld im Internet verdienen. Dabei gibt es drei unterschiedliche Vergütungsmodelle:

Pay per Klick

Bei Pay per Klick verdienst du Geld, sobald ein Besucher deiner Website auf die angezeigte Werbung klickt. Dabei kann es sich um einen Banner oder auch um einen Textlink handeln. Bei den Affiliate Programmen gibt es nur wenige Partner die ein Pay per Klick Vergütung anbieten.

Pay per Lead

Bei der Pay per Lead Bezahlungsmethode, kannst du Geld verdienen, wenn der Besucher irgendeine Aktion ausführt. Das kann die Anmeldung zu einem Newsletter, die Anforderung von Informationen, das Mitmachen bei irgendeiner Aktion oder auch die Anmeldung bei einer Mitgliedsseite sein. Sobald der Besucher deiner Website auf die Werbeanzeige oder den Textlink klickt und die gewünschte Aktion ausführt, wirst du online Geld verdienen. Oft ist das Angebot, das hinter der Pay per Lead Werbung steckt erst mal kostenlos. Mit der Zeit versucht der jeweilige Betreiber die Leute, wo sich bei ihm angemeldet haben, in Kunden umzuwandeln und dadurch mehr Geld zu verdienen, als er an dich für den Lead bezahlen musste. Manche haben aber auch nur das Ziel mit Leads Adressen zu sammeln. Manchmal muss für einen Lead auch vom Besucher eine Gebühr bezahlt werden. Das kann beispielsweise eine Einmalzahlung für die Anmeldung einer Mitgliederseite sein. Wenn der weitergeleitete Besucher für seinen Lead bezahlen muss, wirst du in der Regel pro Lead mehr Geld verdienen.

Pay per Sale

Mit der Pay per Sale Vergütungsmethode kannst du Geld im Internet verdienen, indem du es schaffst deinem Besucher eine Ware oder eine Dienstleistung deines Affiliate Partners zu verkaufen. Dazu muss dein Besucher auf einen Werbebanner oder Affiliate Link klicken und sich die Ware oder Dienstleistung innerhalb eines bestimmten Zeitraums kaufen. Dafür das du dem Besucher die Ware oder Dienstleistung, die er gekauft hat empfohlen hast, bekommst du eine Provision. Diese Provision ist von Affiliate Partner zu Affiliate Partner unterschiedlich hoch. Meistens wird eine bestimmte Prozentzahl vom Verkaufspreis als Provision an dich ausgezahlt. Es kann aber auch sein, dass du einen bestimmten Geldbetrag für jeden Verkauf erhältst.

Affiliate Partnerprogramme

  • SuperClix – Ist ein sehr gutes Affiliate Programm. Es gibt zirka verschiedene 1000 Partnerprogramm, die alle sofort nach der Anmeldung bei SuperClix in deine Website eingebunden werden dürfen. Es ist keine weitere Freischaltung für einzelne Partnerprogramme erforderlich. Zudem dürfen die Werbelinks von SuperClix außerhalb der eigenen Website platziert werden. Das ist bei vielen anderen Partnerprogrammen nicht der Fall.
  • Zanox – Das ist das größte Affiliate Netzwerk in Deutschland. Hier kann vor allem für viele bekannte und große Firmen geworben werden. Da die Firmen hier eine große Bekanntheit haben, vertrauen die Besucher den Firmen eher und es ist wahrscheinlicher, dass sie über einen Affiliate Link etwas kaufen.
  • AdCell – Das ist eine Anbieter von vielen exklusiven Partnerprogrammen. Besonders für Flirt- und Singelbörsen, sowie für Online-Spiele gibt es bei AdCell viele Partner. Zudem gibt es viele Partner aus dem Geschäftsbereich. Bei einigen Partnerprogrammen von AdCell kann es unter bestimmten Voraussetzungen auch eine gute Lebzeitvergütung geben.
  • Amazon~ Auch der größte Internetverkäufer überhaupt hat ein Partnerprogramm. Mit dem Amazon Partnerprogramm kannst du sämtliche Produkte von Amazon bewerben und wenn deine Besucher über dich ein Produkt bei Amazon kaufen eine Provision erhalten.
  • Affili – Das ist eines der größten Partnerprogramm-Netzwerke in Deutschland. Bei Affili sind sehr viele große und bekannte Marken vertreten. Zudem gibt es über 2000 unterschiedliche Partnerprogramme.
  • Aklamio – Ist ein Affiliate Netzwerk, bei dem man mehrere Pay-Per-Sale und Pay-Per-Lead Partnerprogramme bewerben kann, ohne sich extra bei diesen anmelden zu müssen. Es sind viele bekannte Partnerprogramme dabei, für die man bei anderen Netzwerken eine extra Bestätigung holen muss. Aklamio ist ideal für Websites geeignet, die bei einem Partnerprogramm nicht aufgenommen wurden.
  • Finanzen – Das ist ein Partnerprogramm, das speziell auf Versicherungen und Kredite ausgelegt ist. Mit dem Finanzen Partnerprogramm können sehr hohe Leadprovisionen erhalten werden.
  • Belboon – Dieser Anbieter hat besitzt viele diverse Partnerprogramme, auch aus anderen Ländern. Belboon hat einige sehr exklusive Partnerprogramm im Petto. Viele Partnerprogramme von Belboon haben etwas mit Online-Shopping zu tun.
  • Check24 – Diese Affiliate-Partnerprogramm hat sich auf Kredite-, Gas-, DSL-, Versicherungs- und Stromvergleiche spezialisiert. Check24 bietet viele Vergleichsrechner an, die du auf deiner Website einbauen kannst.
  • Clickbank – Hierbei handelt es sich um ein Affiliate Netzwerk für digitale Produkte. Durch Clickbank bekommst du die Möglichkeit für Ebooks, Videos, Audios, Software und Coachings zu werben. Oft zahlt Clickbank eine sehr hohe Provision aus. Ich hatte sogar mal ein Ebook, bei dem 100 % Provision ausbezahlt wurden. Also der komplette Kaufpreis. So lässt sich Geld im Internet verdienen.
  • Ad.fly – Ad.fly arbeitet mit mehreren Affiliate Netzwerken und Partnerprogrammen zusammen. Mittlerweile sind schon ziemlich viele Werbepartner bei Ad.fly vertreten. Ad.fly ist ein Linkverkürzer, der dir kürzere Links erstellt und 5 Sekunden lang, bevor der Benutzer weitergeleitet wird eine Werbeanzeige einblendet. Je öfter auf einen der verkürzten Links geklickt wird, desto mehr Geld verdienst du.
  • SponsorAds – Dieses Werbenetzwerk vermarktet Layer-Ads, Banner und Popups. Das besondere an SponsorAds im Gegensatz zu anderen Popup Anbieter ist, dass jeder Werbemittelaufruf auch tatsächlich erkannt wird.
  • Travelan – Bei Travelan handelt es sich um ein Affiliate-Partnerprogramm, bei dem du für alles rund um das Thema Urlaub und Vereisen Werbung machen kannst. Du hast sogar die Möglichkeit eine Reisesuchmaschine in deine Website einzubauen. Wenn du es schaffst eine Reise zu verkaufen, kannst du viel Geld auf einmal online verdienen.
  • TradeDoubler – Dieser Anbieter hat eine große Auswahl an internationalen Partnerprogrammen. Zudem sind bei TradeDoubler eine bekannte Marken exklusiv vertreten. Das sind unter anderem Apple, Sony und Microsoft. TradeDoubler legt viel wert auf gute Publisher und nimmt deswegen nicht jeden auf.
  • TradeTracker – Dieses Affiliate Netzwerk bietet einige interessante, eher unbekannte Partnerprogramme an. Besonders im Reise- und Gewinnspielbereich kann TradeTracker einiges bieten.

Vorteile von Partnerprogrammen

Bei Partnerprogrammen werden meistens eine Vielzahl von verschiedenen Werbepartnern und Einbindemöglichkeiten angeboten. Für fast alle Themen ist irgendetwas dabei. Des Weiteren managen die Affiliate Programme die  Einkünfte von den unterschiedlichen Werbepartnern. Dabei werden anschauliche Statistiken erstellt und am Auszahlungstag wird das verdiente Geld von dem Partnerprogramm gesammelt ausbezahlt. Die Anmeldung bei einem Affiliate Programm ist eigentlich immer kostenlos. Besonders wenn du eine etablierte Website hast, kannst du mit Affiliate Marketing sehr gut Geld verdienen.

Das ist beim Affiliate Marketing zu beachten




Um mit Partnerprogrammen viel Geld im Internet verdienen zu können ist es notwendig, dass dir deine Leser ein gewisses Vertrauen entgegenbringen. Ist das Vertrauen erst mal geschaffen, sind besonders Produktempfehlungen rentabel. Die Schwierigkeit beim Affiliate Marketing ist es, das passende Partnerprogramm einzubauen. Wenn du das falsche Partnerprogramm verwendest, wirst du kein Geld im Internet verdienen. Darum wirst du am Anfang nicht drum herumkommen, mehrere Partnerprogramme zu testen und dann zu entscheiden, welches für dich am Besten funktioniert. Am Wichtigsten ist es, dass das von die gewählte Partnerprogramm thematisch zu deiner Website passt. Den dann ist es am wahrscheinlichsten, dass sich deine Besucher auch dafür interessieren. Nur durch themenrelevante Partnerprogramme kannst du online Geld verdienen. Passt ein Partnerprogramm nicht zu deinem Thema wird es von deinen Besuchern einfach Links liegen gelassen und du generierst keine Einnahmen. Außerdem ist es sehr wichtig, dass du nichts schlechtes empfiehlst. Ansonsten zerstörst du das Vertrauen deiner Leser und wirst deswegen auch weniger Geld im Internet verdienen. Am Anfang ist es am Einfachsten, wenn du dich bei mehreren Affiliate Programmen anmeldest und diese ausprobierst. Zudem solltest du bei Partnerprogrammen immer darauf achten, ab welcher Höhe deine Verdienste ausbezahlt werden. Wenn du ein ausländisches Partnerprogramm verwenden solltest, musst du auch noch darauf achten, ob die Auszahlungsmöglichkeiten richtig geregelt sind. Ansonsten kann es sein, dass du dein Geld nicht erhalten kannst oder dafür Extragebühren bezahlen musst. Des Weiteren musst du auf die Cookielaufzeit achten. Cookies speichern für einen bestimmten Zeitraum, dass ein Besucher von dir empfohlen wurde. Den ein Besucher kauft oder meldet sich nicht immer an dem Tag an, an dem er das Angebot entdeckt hat. Oft überlegt er noch ein paar Tage, ob er das Produkt wirklich kaufen soll. Wenn er das Produkt erst ein paar Tage später kauft, kann durch das Cookie zugeordnet werden, dass dieser Käufer durch dich empfohlen wurde und du erhältst deine verdiente Provision. Deshalb ist es bei den Cookies wichtig zu wissen, um welche Cookieart es sich handelt. Da es mehrere Werbepartner gibt, können dir nämlich Provisionen geklaut werden. Es gibt Cookies, die  wenn ein Besucher von jemandem anderem erneut geworben wird nicht ersetzt werden. Dann erhält der erste Werbepartner die Provision. Es gibt aber auch Cookies, die das alte Cookie ersetzen. Dann bekommt der Werbepartner, der den Besucher als letztes geworben hat die Provision.

Bezahlte Artikel

Bezahlter ArtikelDu kannst einen Artikel schreiben, auf deiner Website veröffentlichen und dabei Geld im Internet verdienen. Dazu musst du lediglich einen Artikel über ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Website schreiben. Das Thema bestimmt derjenige, wo den Artikel bezahlt. Zudem musst du in den Artikel einen Backlink zu der gewünschten Website oder dem Angebot des Artikelkäufers setzen. Bei bezahlten Artikeln, solltest du beachten, dass du keine schlechte Websites empfiehlst. Ansonsten zerstörst du das Vertrauen deiner Leser und wirst auch weniger Geld im Internet verdienen können. Zudem müssen die bezahlten Artikel zu deinem Website Thema passen und für deine Leser geschrieben sein. Die großen Vorteile von bezahlten Artikeln sind, das du für einen geringen Zeitaufwand eine gute Einnahme erzielen kannst und wenn du viel Traffic hast die Einnahme pro bezahlten Artikel sehr hoch ist. Anbieter für bezahlte Artikel sind:

  • BezahlteArtikel – Bei diesem Anbieter bekommst du in der Regel einige Angebote, bezahlte Artikel zu schreiben. Bei diesem Anbieter darfst du den Backlink aus bezahlten Artikeln auch auf nofollow setzen.
  • Ranksider – Bei Ranksider geht es vor allem um den Backlinkaufbau durch Artikel. Dabei soll immer ein dofollow Link in den Artikel eingebaut werden und der Artikel selbst nicht als bezahlter Artikel gekennzeichnet werden. Bei Ranksider gibt es öfter passende Kampagnen zu denen du dich bewerben kannst.
  • Blogatus – Hier kannst du Geld für deine Artikel erhalten. Das Geld wird für den Backlink, den du in den Artikel einbinden musst bezahlt. Bei Blogatus ist es besonders wichtig, dass du deine Website am Anfang gründlich beschreibst, um öfter Aufträge von Käufern zu erhalten. Zudem kannst du festlegen, ob du die Texte selbst schreibst oder nur einen Text des Käufers veröffentlichst.
  • Unrulymedia – Hier kannst du Geld verdienen, indem du Medien veröffentlichst und teilst. Das sind Videos, Apps oder Widgets. Du verdienst Geld durch eine einmalige Vergütung. Oft wird aber auch für jede Ansicht/View bezahlt. Dabei ist zu beachten, dass jede Kampagne ein bestimmtes Budget hat. Sobald das Budget aufgebraucht ist, bekommst du kein Geld mehr.
  • Teads – Bei diesem Anbieter von bezahlten Posts müssen die Backlinks auf nofollow gesetzt und als Werbung gekennzeichnet werden. Des Weiteren gibt es bei Teads Geld für das Einbinden von Videos in deine Website. Dabei bekommst du einen kleinen Centbetrag für jeden Besucher, der sich das Video anschaut.

Links verkaufen

LinkverkaufDer Verkauf von Links wird von Google gar nicht gerne gesehen. Wenn du Pech hast kann das zu einer Abstrafung deiner Website führen. Wenn deine Seite von Google abgestraft wird, wirst du auch wesentlich weniger Geld im Internet verdienen. Deshalb solltest du dir genau überlegen, ob du Links verkaufst oder nicht. Wenn du Links verkaufst, solltest du das auf keinen Fall öffentlich machen. Der Vorteil vom Linkverkauf ist, dass du mit sehr geringem Aufwand eine gute Einnahme erzielen kannst. Der Linkverkauf ist die leichteste Art um Geld im Internet zu verdienen. Bei dem Linkverkauf liegt das Augenmerk auf deinem Pagerank. Je höher der Pagerank deiner Website, desto besser. Wenn du Links verkaufst, sollte dein Pagerank mindestens bei 2 sein. Mit diesen Anbietern findest du Käufer von Links:

  • SpeedingUp – SpeedingUp ist der größte deutsche Anbieter von Linkvermietung. Es gibt einen Linkmarktplatz, auf dem du Textlink-Werbeflächen anbieten kannst. Mit entsprechend hohem Page Rank kannst du mit SpeedingUp sehr gutes Geld im Internet verdienen.
  • Blogatus – Auf Blogatus werden bezahlte Artikel mit bezahlten Backlinks kombiniert.
  • Trustlink – Bei Trustlink verkaufst du Artikel mit Backlinks. Es gibt die Möglichkeit selbstverfasste und kundenverfasste Artikel in deine Website einzubinden. Dabei kannst du einen höheren Preis für selbstverfasste Artikel verlangen. Zudem kannst du festlegen, wie viele Backlinks du in einem Artikel maximal zu dem Kunden setzt.
  • Backlinkseller – Auf Backlinkseller können Backlinks gemietet werden. Dabei kannst du immer nur eine Unterseite für einen Link vermieten. Desto mehr Unterseiten du besitzt, umso mehr Geld kannst du verdienen.

Was natürlich auch geht, aber wesentlich schwieriger ist, ist das Finden von Interessenten welche einen Backlink kaufen oder mieten möchten. Das können Firmen oder Seos sein. Wenn du die Links selbst vermietest oder verkaufst, ersparst du dir die Provision, welche du an den Linkmarktplatz abgeben müsstest. Auch für Google wird es dann schwerer herauszufinden, dass du Links verkaufst. Allerdings musst du dann selbst dafür Sorge tragen, dass du Links verkaufst oder Links vermietest. Du bist dann auch selbst dafür verantwortlich die Zahlung von dem Linkmieter oder Linkkäufer einzufordern.

Werbung auf deiner Website verkaufen

Bei dem Verkauf von Werbeflächen bekommst du meisten einen bestimmten Geldbetrag pro 1000 Einblendungen. Wenn du noch freie Werbeflächen hast, kann das verkaufen von Werbebannerplätzen sehr gut sein. Dafür gibt es folgende Anbieter:

  • Adklick – Bei Adklick kannst du stehen mehrere verschiedene Werbemittel zur Auswahl. Dabei kann durch Bannerklicks, Layer oder Popups Geld verdient werden. Diese müssen nur auf deiner Website eingefügt werden.
  • Blogads – Das ist ein Marktplatz für Banner, Produktvorstellungen und Artikel. Bei Blogads können Werbekunden durch Content Marketing ihre Website bekannter machen.
  • Mirando – Bei Mirado bekommst du für das Vermieten von Werbeflächen Geld. Dabei bekommst du für jeweils 1000 Einblendungen einen kleinen Eurobetrag. Mirando hat den Vorteil, dass auch kleine Geldbeträge ausbezahlt werden.
  • AdShopping – Ist ein Restplatzvermarkter. Bei dem bekommst du für das Einblenden von Bannern auf deiner Website für 1000 Views einen kleinen Betrag, der im hohen Centbereich oder niedrigem Eurobereich liegt.
  • Schaltplatz – Hierbei handelt es sich um einen Restplatzvermarkter. Mit Schaltplatz kannst du Werbung auf deiner eigenen  Website einblenden lassen und somit Geld im Internet verdienen. Die Einnahmen von dem Restplatzvermarkter sind nicht sehr hoch, aber besser als nichts.

Noch besser ist es, wenn du es schaffst deine Werbeplätze selbst an Werbetreibende zu verkaufen. Dadurch musst du keine Provision an irgendwelche Partner bezahlen. Du kannst deine Einnahmen zu 100 % selbst behalten. Doch bevor du an den Verkauf von Werbeplätzen denkst, sollte deine Website schon gut laufen. Um Werbekunden zu finden, kannst du selbst Anfragen stellen, ob jemand Werbung auf deiner Website machen will. Damit hast du aber eher selten Erfolg. Erfolgversprechender ist es zu schauen, wer bereits auf anderen Websites Werbung schaltet, Affiliate Programme betreibt oder die Analyse der Adsensanzeigen auf deiner Website. Zudem solltest du eine Hier-Werben-Seite auf deiner Website erstellen. Auf dieser musst du potenziellen Werbekunden Informationen über die Werbemöglichkeiten auf deiner Website geben.

Kostenpflichtiger Inhalt

Das sind Mitgliedsseiten, auf denen dem Besucher durch eine Bezahlung hochwertiger, exklusiver Content oder irgend eine andere Leistung geboten wird. Bevor du kostenpflichtige Inhalte verkaufen wirst musst du auf jeden Fall das Vertrauen deiner Besucher und Leser haben. Für kostenpflichtige Inhalte kannst du beispielsweise Videokurse, weiterführende Informationen oder wertvolle Tipps und Tricks verwenden.Am Schwierigsten wird es sein, Menschen dazu zu bringen, für deine Inhalte zu bezahlen. Besonders dann, wenn es sich um Content handelt. Kostenpflichtiger Content macht eigentlich nur dann Sinn, wenn du dich in einer bestimmten Nische befindest. Den es gibt bestimmte Besucher die bereit sind für Inhalte Geld zu bezahlen. Andere Besucher werden wiederum sagen, der spinnt wohl und möchte echt Geld dafür, dass ich den Inhalt lesen kann. Die Besucher werden es sich auf jeden Fall mehr als zweimal überlegen, den es gibt einfach zu viele Angebote im Internet, die ihr Geld nicht wert sind.

Eigene Produkte verkaufen oder Dienstleistungen anbieten

Wenn du dir erst mal einen Namen in einer Nische gemacht und das Vertrauen deiner Besucher hast, kannst du auch eigene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Deine Besucher werden dich als Experten einschätzen und sind dann auch gewillt deine Dienstleistungen oder Produkte zu kaufen. Als eigene Produkte sind besonders Ebooks geeignet, um im Internet Geld zu verdienen. Doch auch CDs, DVDs, Software oder irgendwelche Dienstleistungen können sich gut verkaufen lassen. Bevor du daran denkst ein eigenes Produkt zu verkaufen, solltest du es auf jeden Fall zuerst mit Affiliate Marketing versucht haben. Denn nicht jede Website ist dafür geeignet, ein eigenes Produkt zu verkaufen beziehungsweise es wäre gar nicht rentabel ein eigenes Produkt zu verkaufen.

Geld verdienen durch Spenden

Spenden sammelnDu kannst auch einen Spenden-Button in deine Website integrieren. Wenn ein Besucher deine Website gut findet, kann er dir einen selbst festgelegten Geldbetrag als Spende zukommen lassen. Mit PayPal oder Flattr kannst du dir ganz einfach einen Spendenbutton erstellen und in deine Website einfügen. Natürlich kannst du auch direkt deine Kontodaten angeben und deine Besucher zum Spenden auffordern. Das Problem dabei ist, dass es für die Spender zeitaufwändiger ist und deshalb weniger spenden werden. Wenn du deinen Besuchern eine Spendemöglichkeit gibst und eine kommerzieller Anbieter bist, solltest du zudem noch kontrollieren, ob es keine rechtlichen Probleme wegen dem Empfang von Spenden geben kann.

Darauf solltest du achten wenn du Geld im Internet verdienen willst

Wenn du online Geld verdienen möchtest, ist es am Besten, wenn du eine Win-Win-Situation schaffen kannst. Das bedeutet, dass es sich für den Geworbenen lohnt, ein von der empfohlenes Produkt zu kaufen oder eine bestimmte Aktion durchzuführen. Das kann dann der Fall sein, wenn er attraktive Prämien oder eine Preisvergünstigung erhält. Zudem solltest du es mit Werbung auf deiner Website nicht übertreiben. Auffallende Werbebanner haben viel weniger Erfolg als gezielt gesetzte Links. Daher solltest du deine Werbemittel immer sorgfältig auswählen. Des Weiteren musst du dir im Klaren darüber sein, dass deine Besucher nur auf  Werbung und Links, die sie interessieren, klicken werden. Wenn deine Werbung keinen Zusammenhang mit deiner Website hat, ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein Besucher auf die Werbung klickt, geschweige den das Angebot in Anspruch nimmt. Wenn du allerdings ein gutes themenrelevantes Angebot hast, musst du es für deine Besucher gut sichtbar und interessant gestalten. Auch mit deiner E-Mail Signatur kannst du Geld im Internet verdienen. Du kannst in dieser entweder einen Affiliate Link platzieren oder deine eigene Website erwähnen. Verwende aber auf jeden Fall eine Signatur mit Link. Du hast nur einmal einen Aufwand und es besteht die Chance, dass du mit jeder versendeten E-Mail Geld verdienen oder Besucher auf deine Website bekommen kannst.