BacklinkWenn du mit deiner Website an die vorderen Plätze von Google und anderen Suchmaschinen kommen möchtest, sind Backlinks ein sehr wichtiger Faktor. Bei dem Backlinkaufbau ist zu beachten, dass es nicht irgendwelche Backlinks, die irgendwie zu deiner Website linken sein dürfen. Die automatische Erstellung der Ergebnisseiten von Suchmaschinen basiert zwar auf mehreren unterschiedlichen Faktoren, aber besonders gute Backlinks zu deiner Website, sind für gute Positionen in Suchmaschinen verantwortlich. Bei den Links, die auf deine Website zeigen geht es aber nicht um Quantität, sondern um Qualität. Speziell Anfänger sollten wissen, dass Backlinks ein sehr wichtiger Erfolgsfaktor für eine Website sind. Doch beim Backlinkaufbau gibt es einiges zu beachten und gewisse Fehler zu vermeiden. Beim deinem Backlinkaufbau hast du nur halbwegs eine Kontrolle über die Backlinks zu deiner Seite, weil jeder andere auch einen Backlink zu deiner Seite setzen kann, ob du willst oder nicht. Trotzdem solltest du einiges beachten und machen, um gute Backlinks zu bekommen. Darum erkläre ich jetzt, was für Backlinks, insbesondere Google gerne hat, wie Google Backlinks zu deiner Website wahrnimmt und was man beim Backlinkaufbau vermeiden sollte.

Das sind ausgezeichnete Backlinks




Des Öfteren wird die URL der Webseite als Ankertext verlinkt. Beispiel: http://www.nischenseiten-erstellen.de. Diese Verlinkung ist zwar besser als gar keine, aber bei weitem nicht optimal. Wenn in der Domain kein Keyword vorkommt ist so ein Backlink aus SEO-Sicht schlecht, weil er nicht viel dazu beitragen wird, um im Ranking der Suchmaschinen nach vorne zu kommen und viel besser genutzt werden könnte. Allerdings brauchst du auch solche Backlinks, da diese Google das Bild eines natürlichen Backlinkaufbaus vermitteln. Am Besten ist es aber, wenn der Backlink die wichtigen Keywords oder das wichtigste Keyword der Zielseite enthält. Das solltest du beachten, wenn du deine Backlinks selbst verändern oder beeinflussen kannst. Auch ist es wichtig, dass du nicht immer die selben Ankertexte verwendest. Das schaut einfach unnatürlich aus und wird von Suchmaschinen früher oder später meistens abgestraft, wenn du es damit übertreibst. Lasse die Ankertexte zu deiner Website also lieber variieren, damit Google keine Strategie oder ein System dahinter feststellen kann. Das sorgt für eine natürlich aussehende Backlinkstruktur. Denn eine natürlich Linkstruktur ist enorm wichtig. Erkennt Google eine künstlich aussehende Linkstruktur kann es durchaus zu einer Abstrafung der Website führen. Daher sage ich dir auch, was eine natürliche Linkstruktur ist.

Zuerst ist darauf zu achten, dass du nicht nur Backlinks von Websites mit hohem Pagerank besitzt. Klar sind Backlinks von Seiten mit hohem Pagerank besser, aber du musst im Verhältnis zu den Backlinks mit hohem Pagerank, mehrere Backlinks von Seiten mit niedrigem oder gar keinem Pagerank bekommen. Ansonsten ist es sehr auffällig, besonders dann wenn deine Website noch ziemlich neu ist. Die Verteilung der Backlinks nach Pagerank soll dabei wie eine Pyramide aussehen. Es soll dabei sehr viele Pagerank 0 und Pagerank 1 Backlinks zu deiner Website geben und je höher der Pagerank wird, desto niedriger wird die Anzahl der Backlinks zu deiner Website. Zu einem natürlichem Linkaufbau gehört es auch dazu, dass man selbst auf andere Webseiten verlinkt. Sei also nicht linkgeizig, sondern verlinke auch auf themenrelevante Webseiten, die gerade zu deinem Artikel passen. Versuche immer wenn du auf andere Seiten verlinkst, egal ob du Links verkauft hast oder freiwillig verlinkst, möglichst auf themenrelevante Webseiten zu verlinken. Wenn du zu oft auf themenfremde Websites verlinkst, sieht es für Google zu sehr nach Linkverkauf aus und du könntest abgestraft werden. Damit deine ausgehenden und eingehenden Backlinks nicht unnatürlich aussehen, ist es auch wichtig nicht nur auf die Startseite der Website zu verlinken, sondern auch auf relevante Unterseiten. Die Backlinks auf Unterseiten tragen zudem dazu bei, dass die Unterseite besser rankt. Zudem sollte man auch Wissen, dass Google dem ersten Backlink eines Artikel die größte Beachtung schenkt, wenn die Seite mehrere Backlinks zu anderen Websites hat. Die Kunst bei dem natürlichen Backlinkaufbau ist es, denn Leser und Google zu befriedigen. Den auf einen interessanten Ankertext werden mehr Leser klicken und auf deine Website kommen.

Diese Fehler darfst du beim Backlinkaufbau nicht machen

Fehler beim BacklinkaufbauEin großer Fehler ist es, wenn du selbst auf schlechte Nachbarschaft verlinkst. Das sind Websites, die in Googles Augen Schrott sind. Wenn du auf solche schlechten Webseiten verlinkst, verlierst du Vertrauen bei Google, weil du so einen Müll empfiehlst. Darum vermeide es auf Spamseiten, extrem schlechte Seiten und auf Websites mit Malware oder Viren zu verlinken. Sonst schadest du dir nur selbst. In gewissen Maßen ist es weniger schlimm, wenn du von solchen schlechten Seiten Backlinks bekommst. Den Google weiß, dass du deine Backlinks nicht immer selbst kontrollieren und beeinflussen kannst. Darum wirst du von Google auch nicht bestraft, wenn du ab und zu schlechte Backlinks erhältst. Doch wenn du ausschließlich oder viele Backlinks von schlechter Nachbarschaft bekommst, wird deine Webseite von Google genau so wie die schlechten Websites behandelt. Wenn du Linkverkauf betreiben solltest, musst du darauf achten, dass die verkauften Links natürlich aussehen und kein bestimmter Code von dem Backlinkverkäufer mit eingefügt werden muss. Mit der Zeit wird nämlich Google diesem Code auf die Schliche kommen. Des Weiteren darfst du nie auf eine Backlinkquelle setzen. Sondern schau das deine Backlinks von unterschiedlichen Arten von Websites kommen. Auch von Backlinks die jeder erhalten kann solltest du nicht zu viele haben. Sie sind in Maßen sehr nützlich, aber können in Massen zu einer Abstrafung führen. Darum setze nicht nur Backlinks zu deiner Website, von Seiten, die jeder Website einen Backlink geben, wenn sie dort eingetragen wird. Der Aufbau von Backlinks sollte dabei langsam und kontinuierlich gemacht werden. Wenn du mehrmals zu viele Backlinks auf einmal zu deiner Website setzt, wird sie einen kurzen Höhenflug haben und dann in der Tiefe des Erdbodens versinken. Gib deinen Backlinkmaßnahmen Zeit, um deine Website langsam aber sicher wachsen zu lassen.

Selbst auf andere Websites verlinken




Ob du es glaubst oder nicht, wenn du selbst auf andere Websites verlinkst, wird das deinem Ranking meistens zu Gute kommen. Ausnahmen sind Links zu schlechter Nachbarschaft oder ausgehende Links im übertriebenen Maße. Irgendwann ist nämlich das Gerücht aufgekommen, dass durch die Vergabe von Backlinks, Linkkraft auf die anderen Websites abfließt und der eigene Pagerank und somit auch die eigene Website geschwächt wird. Das ist natürlich völliger Quatsch, wird aber immer noch von einigen Websitebetreibern geglaubt. Darum ist es auch kein Wunder, wieso viele Menschen keine Backlinks zu anderen Websites setzen. In echt es es genau umgekehrt. Google möchte es wenn auf, zum Thema passende, Websites verlinkt wird. Den das Internet basiert auf Empfehlungen und eine Website sollte dem Besucher so viel wie möglich bieten. Wenn dem Besucher eine gute passende Seite empfohlen werden kann, ist es sehr sinnvoll diese Website an passender Stelle zu verlinken. Das sieht auch Google so, weil Google möchte für den Leser die am besten gemachte Website ganz oben ranken. Das dies nicht immer klapp liegt eben daran, dass Google kein Mensch, sondern eine Maschine ist. Einen weiteren Vorteil vom Verlinken andere Websites ist, dass diese ebenfalls auf dich aufmerksam werden könnten und auch einen Backlink zu deiner Seite setzen.

Backlinks kaufen

Laut Google ist das Kaufen von Backlinks “böse”. Es wird auch gemunkelt, dass einige Seiten bereits wegen Backlinkkauf abgestraft worden sind. Wirklich Angst brauchst du aber vor dem Backlinkkauf nicht zu haben. Du darfst es nur nicht übertreiben und es muss natürlich aussehen. Wenn du Backlinks kaufst, dann am Besten Backlinks von Website mit der Sprache, die auch auf deiner Website verwendet wird. Es wird vielleicht einige geben, die dir vom Backlinkkauf abraten. Das ist aber völliger Schwachsinn. Fast alle, die erfolgreich im Internet sind haben bereits Backlinks gekauft. Es hilft deiner Website einfach ungemein, wenn du einen themenrelevanten Backlink von einer hochwertigen Webseite, die auch etwas mit deinem Thema zu tun hat, bekommst. Doch damit du so einen Backlink bekommst, kommst du um den Linkkauf meist nicht herum. Wenn du eine gute Nische gewählt hast, kann es natürlich auch sein, dass du ohne Backlinkkauf gut rankst. Doch es ist immer gut seinem Erfolg etwas auf die Sprünge zu helfen. Nun werde ich dir einige Anbieter, die Backlinks verkaufen vorstellen. Ich werde sie nur kurz beschreiben. Wenn du mehr Informationen über eine Anbieter haben möchtest, gehe einfach auf seine Seite. Folgende Anbieter für den Backklinkkauf sind mir bekannt:

  • SpeedingUp – Ist eine Linkvermietungsplattform, die verschiedene Arten von bezahlten Artikeln anbietet.
  • Backlinkseller – Hier können themenrelevante Websites gesucht werden und Kampagnen für den Kauf von Textlinks erstellt werden.
  • Rankseller – Ein sehr großer Anbieter von bezahlten Artikeln. Für eine bestimmte Geldsumme können ein oder mehrere Backlinks aus Artikeln von Blogs oder Websites gekauft werden.
  • Everlinks – Es können gegen Bezahlung eigene Artikel auf anderen Websites veröffentlicht werden oder Backlinks aus Artikeln von Websites gekauft werden.
  • Domainboosting – Über themenrelevante Webseiten kannst du gegen Bezahlung zielgrichtet Beiträge zu deiner Website setzen lassen.
  • MyLinkstate – Es können statische Textlinks zu deiner Website gekauft werden.
  • Trustlink – Hier bekommst du Contentlinks aus Artikeln nach einer einmaligen Zahlung.
  • TextlinkMarket – Es können Textlinks von anderen Websites gemietet werden.
  • Ranksider – Erstelle eine oder mehrere Werbekampagnen für Text- und Contentlinks, auf die sich andere Websitebetreiber bewerben können.
  • Proentry – Dieser Anbieter erstellt gegen Geld, Backlinks von unterschiedlichen Websites.
  • Backlinkskaufen24 – Es können Backlinkpakete gekauft werden für diverse Zecke. (z. B. Linkmix, Pinguinfreundlich)
  • Forenlinks – Es werden Backlinks von Foren über aktive Nutzeraccounts zu deiner Website gesetzt.
  • Fiverr – Ist ein Marktplatz bei dem alles für 5 $ gekauft werden kann. Unter anderem gibt es hier auch viele unterschiedliche Angebote von Backlinkerstellung. Es muss der richtige Anbieter gefunden werden. Viele erstellen nämlich Spamlinks.
  • Ebay – Auch auf der Online Auktionsplattform können Dienstleistungen zur Backlinkerstellung gekauft werden.

Wer einen themenrelevanten Contentlink zu seiner Website haben möchte, wird meistens nicht um den Kauf solcher Backlinks herumkommen. Backlinks von Social Bookmark Seiten, Branchenbüchern, Webkatalogen und Co. hingegen können auch per Hand selbst erstellt werden. Es ist eben aufwändig. Ich persönlich mag es nicht so gern, selbst Backlinks, von Seiten auf denen jeder Backlinks bekommen kann, zu erstellen. Es ist einfach zeitaufwändig und nervig. In der Zeit, wo ich die Backlinks erstelle, kann ich genau so gut einen super Artikel schreiben. Wenn ich dagegen einen Backlink erstelle, schreibe ich nicht für meine Seite sondern für eine andere. Daher schau ich, dass ich zuerst selbst ein paar Backlinks zu meiner Website, auf diesen Seiten durch Artikel und Content setze. Dabei setze ich, wenn es geht, täglich ein bis zwei Backlinks von solchen Seiten auf meine Website. Sollten die von mir gesetzten Backlinks später nicht ausreichen, gebe ich die Aufgabe an einen Anbieter von Backlinkerstellung weiter. Vorzugsweise wähle ich Backlinkskaufen24 und Fiverr. Doch bei Fiverr muss immer aufgepasst werden, was gekauft wird. Dort gibt es einige gute Angebote aber auch viele Angebote die vollkommen nutzlos oder sogar schädlich für das Ranking der eigenen Website sind. Ab und zu, wenn ich Lust habe erstelle ich auch mal wieder selbst ein paar Backlinks dazu. Doch wie gesagt mache ich das nicht so gerne, daher kommt es auch eher selten vor. Für eine Website ist es auch nötig von einem der oben genannten Anbieter themenrelevante Textlinks zu kaufen. Bei einer Nischenseite muss das nicht unbedingt nötig sein. Wenn ich es für sinnvoll halte, beziehungsweise mit der Nischenseite nicht gut ranke, kaufe ich ebenfalls ein oder mehrere gute themenrelevante Textlinks von den größten Seiten, die etwas mit meiner Nische zu tun haben.

So bekommst du Backlinks oder erstellst selbst Backlinks

BacklinksEs gibt mehrere Varianten um an Backlinks zu kommen. Am Besten ist es wenn du von ganz alleine Backlinks bekommst. Das heißt es gibt Menschen, die deine Website so gut finden, dass sie diese freiwillig verlinken. Damit meine ich nicht die Menschen, die mit Spamtools Backlinks zu deiner Website von Spamfarmen und sonstigen minderwertigen Websites bilden. Nein sie finden deine Website wirklich so gut, dass sie diese an andere Menschen weiterempfehlen. Die beste Voraussetzung hierfür ist hochwertiger Content. Da du generell hochwertigen Content benötigst um im Internet Geld zu verdienen, wirst du auch hochwertige Artikel erstellen beziehungsweise erstellt haben. Unter hochwertige Content sind Artikel gemeint, die es so noch nirgendwo gibt und die dem Leser einen großen Nutzen bieten. Auch Anleitungen, Tutorials oder sinnvolle Auflistungen werden oft verlinkt. Die Qualität deiner Website ist somit Erfolgsfaktor Nummer eins, auch wenn es darum geht von anderen verlinkt zu werden..

Hochwertige Verzeichnisse

Es gibt Webverzeichnisse, die sich sehr gut etabliert haben und auch eine Kategorie für dein Websitethema anbieten. Dann ist es nie verkehrt sich in diesem Verzeichnis einzutragen und dadurch einen guten Backlink zu seiner Seite zu erhalten.

Foren und soziale Profile

In einem Forum werden die Text in der Regel von Usern geschrieben. In diesen Foren sind viele unterschiedliche Nutzer, die sich meistens für ein Thema interessieren. (Wenn es sich um ein Nischenforum handelt.) Die Nutzer eines Nischenforums wissen über das Thema Bescheid, möchten anderen helfen oder haben ein Problem zu diesem Thema. Darin liegt der Vorteil eines Forenlinks. Doch bevor du einen Forenlink setzt solltest du ein paar sinnvolle Beiträge zu dem Thema auf dem Forum verfassen oder anderen Nutzern helfen. Andernfalls ziehst du schnell Ärger auf dich. Wenn du in einem Forum einen Backlink zu deiner Website setzt, sollte deine Website als sinnvolle Ergänzung zu der Frage passen. Auch durch soziale Netzwerk Seiten wie Facebook, Twitter und Xing kannst du Backlinks bekommen. Dazu musst du ein Profil anlegen und kannst danach einen Backlink zu deiner Seite setzen. Dieser ist zwar teilweise nofollow, aber er nützt trotzdem etwas und es werden einige Menschen über den Link auf deine Website kommen.

RSS-Feed Backlinks

Wenn du einen Nischenblog hast, in dem du regelmäßig neue Artikel schreibst, kannst du auch über den RSS Feed neue Backlinks erhalten. Das geht zum einen, indem du deinen RSS-Feed bei RSS Portalen einträgst. Diese listen auf ihrer Website deinen Artikel aus deinem RSS-Feed auf und geben zu jedem, deiner im RSS Feed enthaltenen Artikel einen Backlink. Mit solchen RSS-Feed Backlinks solltest du es aber nicht übertreiben. Einige wenig reichen vollkommen aus. Wenn du viele Feed-Abonnenten hast, kann es auch nützlich für Backlinks sein. Den einige der Feed-Abonnenten betreiben ebenfalls Websites zu deinem Thema und verlinken mit etwas Glück auch ab und an einen Beitrag von dir.

Soziale Web

Links aus unterschiedlichen QuellenSehr gut ist es auch, wenn du deine besten Artikel bei Web-Nachrichten-Portalen anmeldest. Dadurch bekommst du gute Backlinks auf deine Unterseiten. Auch ein paar Backlinks aus Social Bookmark Seiten schaden nie und tragen zu einem besseren Linkmix bei. Manchmal gibt es sogar Social Bookmark Seiten, die auf ein spezielles Thema zugeschnitten sind. Solle diese Social Bookmark Seite zufällig dein Nischenthema behandeln, dann trage dich darin ein. Sehr gut ist es auch, wenn du die Social Bookmark Buttons in deine Website einfügst. Dann können auch deine Besucher deine Seite bookmarken.

Artikelverzeichnisse

Auch über Artikelverzeichnisse können ein paar nützliche Backlinks erzeugt werden. Das Problem daran ist nur, du musst einen Artikel schreiben. Da ich wie bereits schon erwähnt eine gewisse Faulheit besitze Artikel für andere Websites zu schreiben, habe ich eine zufriedenstellende Lösung gefunden. Die erste Möglichkeit ist, dass ich schnell selbst einen Artikel schreibe, ohne auf irgendetwas besonderes zu achten. Den die Artikel in Artikelverzeichnissen gehen unter der Maße in der Regel sowieso unter und werden nicht oft gelesen. Es geht dabei nur darum genügend, einigermaßen sinnvollen Text bereit zu stellen, um vom Artikelverzeichnis akzeptiert zu werden und einen Backlink zu seiner Website zu erhalten. Die zweite Möglichkeit ist, dass ich einen günstigen Text von Contentworld kaufe. Danach spinne ich den selbstgeschriebenen oder gekauften Text. Dabei spinne ich einen Text allerhöchstens zehn mal. Ansonsten ist er viel zu wenig einzigartig. Um die Texte zu spinnen, verwende ich den Spinner Article Wizard. Er ist meiner Meinung nach der beste Spinner für den deutschsprachigen Raum. Nachdem ich den Text ein paar mal gespinnt habe, deutsche ich die gespinnten Texte wenn nötig noch ein wenig ein. Danach veröffentliche ich sie über mehrere Tage auf unterschiedlichen Artikelverzeichnissen.

Kommentare

Damit ich selbst auf dem genügend Informationen über ein Thema erhalte, lese ich auch andere Websites und Blogs. Vor allem Blogs bieten oft die Funktion an, einen Artikel zu kommentieren. Bist du auf einem Blog der zu deiner Nische passt, lasse ruhig einen sinnvollen Kommentar da. Durch diesen Kommentar werden einige Leser dieses Blogs auf dich aufmerksam und wenn du öfter gute Kommentare auf dem gleichen Nischenblog abgibst auch der Blogbetreiber. Zudem erhältst du durch den Kommentar auch noch einen nofollow und bei manchen Blogs sogar einen dofollow Backlink.

Satellitenseiten

Das Ziel einer Satellitenseite ist nur Backlinks zu bekommen. Um eine Satellitenseite zu erstellen, muss du dir mehrere oder einen Anbieter von gratis Webspace suchen. Ich selbst habe noch nie Satellitenseiten erstellt ;). Wenn ich aber Satellitenseiten erstellen würde, würde ich folgendermaßen vorgehen. Ich würde mir drei bis fünf billige Texte zu meinem Thema auf Contenworld kaufen und mit dem Article Wizard maximal 10 mal spinnen. Dann würde ich mich bei Anbietern von gratis Webspace anmelden und die gespinnten Artikel dort veröffentlichen. Von jeder unterschiedlichen Satellitenseite würde ich einen, maximal zwei Backlink zu meiner Website zeigen lassen.

Pressemitteilung

PressemitteilungAuch durch Pressemitteilungen kannst du Backlinks erhalten. Pressemitteilung dürfen von jedem genutzt werden. Allerdings muss der Urheber der Pressemitteilung angegeben werden. Damit du einen Backlink erhältst ,musst du nur zu den üblichen Kontaktdaten einer Pressemitteilung noch die Adresse deiner Website mit anfügen. Diese Kontaktdaten dürfen von anderen Seiten nicht gelöscht werden, wenn sie deine Pressemitteilung auf ihren Seite veröffentlichen. Am Besten ist es, wenn du deine Pressemitteilung so einfach schreibst, dass es sogar ein Kleinkind versteht. Dazu noch genügend Text und Informationen und es ist die beste Voraussetzung dafür, dass deine Pressemitteilung oft veröffentlicht wird. Deine Pressemitteilung kannst du hier verteilen lassen.

Interviews

Es ist sehr hilfreich für den Backlinkaufbau, wenn du Websitebetreiber oder Unternehmer interviewst und das Interview auf deiner Website veröffentlichst. Den fast jeder möchte gerne Aufmerksamkeit haben. Wenn du jemanden nach einem Interview frägst, wird er meistens nicht nein sagen. Der positive Nebeneffekt neben dem zusätzlichen Content, den du durch das Interview erhältst ist, dass der Interviewte in der Regel einen Backlink zu dem Interview setzen wird.

Etwas kostenloses zum Download bereit stellen

Sehr gut um viele Backlinks zu bekommen, ist es, wenn du etwas Kostenloses anbietest. Dazu eignet sich vor allem ein Ebook, eine Audio- oder Videodatei. Dieser kostenlose Download muss natürlich einen Mehrwert für deine Besucher haben. Hat es diesen Mehrwert werden es einige weiterempfehlen, um andern Menschen einen Mehrwert zu geben. Dadurch bekommst du dann Backlinks von Blogs, Foren oder sozialen Websites.

Linkbait

Bei einem Linkbait handelt es sich um Artikel, die nur darauf ausgelegt sind Backlinks zu erhalten. Linkbaits können oder sollten für Nischenseiten meistens nicht verwendet werden. Eine gute Möglichkeit um mit Linkbaits Aufmerksamkeit zu erzielen, ist es andere zu verlinken und zu kritisieren oder aber andere zu verlinken und zu loben. Manche der Betroffenen werden darüber auch einen Artikel schreiben und einem Backlink zu der Kritik oder dem Lob setzen. Durch diese Linkbaits bekommst du allerdings nur Backlinks auf die Unterseite des Kritik- oder Lobartikels und keine Backlinks zu deinen wichtigen Artikeln. Doch immerhin Backlinks von guten oder einigermaßen guten Websites, die dir auch bei deinem Ranking von Suchmaschinen helfen werden. Generell ist es auch gut über andere zu schreiben, um gegebenenfalls Backlinks von ihnen selbst oder anderen die ebenfalls über diese Person berichten zu bekommen.

Gastartikel

Manche Websitebtreiber bieten es an Gastartikel von anderen Websitebetreibern zu veröffentlichen. Es kann aber auch nachgefragt werden, ob ein Websitebetreiber Interesse an einem Gastartikel hat. Wenn du einen Gastartikel schreiben darfst, schreibe ihn so hochwertig wie möglich. Schau das du Gastartikel auf den großen Websites deiner Nische schreiben darfst. Wenn du einen hochwertigen Gastartikel geschrieben hast werden die Leser der Website, auf der du dein Gastartikel veröffentlichst neugierig und werden auch deine Website besuchen. Durch gute Gastartikeln können oft sehr wertvolle Backlinks erhalten werden.

Private Links

Vielleicht hast du Freunde, Bekannte oder Verwandte, die ebenfalls eine Website betreiben. Dort kannst du auch nachfragen, ob sie einen Backlink zu deiner Seite setzen möchten. Meistens wird das für sie kein Problem darstellen und du hast wieder ein paar wichtige Backlinks mehr.

Websitebetreiber nach Backlinks fragen

NachfragenEs ist eine sehr gute Methode Websitebetreiber mit Konkurrenzseiten oder thematisch ähnlichen Webseiten an zu scheiben und zu fragen, ob sie einen Backlink zu deiner Website setzen. Nach meiner Erfahrung werden die meisten nicht antworten, einige nicht daran interessiert sein, ein paar eine Gegenleistung wollen und manche werden freiwillig einen Backlink zu deiner Website setzen. Wenn mir größere Websites, von denen ein Backlink sehr gut wäre nicht zurückschreiben, rufe ich dort an. Dann erkläre ich, dass unsere Seiten sehr ähnlich sind und ein Linktausch eine Win-Win-Situation für uns ist. Den er bekommt durch meine Website neue Besucher, die seine Seite sonst eventuell nicht gefunden hätten und ich bekomme durch seine Seite mehr Besucher, die mich vielleicht nicht gefunden hätten. In der Regel wird er das Angebot annehmen. Wenn er ablehnt sei nicht sauer. Du hast es ja probiert.

Linktausch

Wer zu viele Backlinks von Webseiten hat, auf die er ebenfalls auf seiner Website verlinkt, macht sich bei Google verdächtig. Daran solltest du beim Linktausch denken. Wenn du mit einem anderen Links tauscht, sollte seine Website wirklich thematisch zu deiner passen und auch einen erkennbaren Mehrwert für die Besucher bieten. Wenn jemand mit dir Links tauschen möchte, der kein relevantes Thema zu deiner Website hat, frag ihn, ob er noch eine andere Website besitzt. Dann kannst du einen indirekten Linktausch vornehmen. Das heißt du verlinkst mit deiner Website auf seine erste Website und er verlinkt mit seiner zweiten Website auf deine Website. Dann erkennt Google nicht, dass es sich um einen Linktausch handelt.

Die Backlinks der Konkurrenz analysieren

Indem du die Backlinks deiner Konkurrenz analysierst, findest du hochrelevante oder auch starke Webseiten, von denen du eventuell auch einen Backlink bekommen kannst. Besonders für die Konkurrenzanalyse geeignet es das kostenpflichtige Tool Xovi. Durch dieses Tool bekommst du Daten über sämtliche Backlinks, die deine Konkurrenzseiten erhalten. Zur Konkurrenzanalyse eignen sich aber auch kostenlose Backlinkchecker wie beispielsweise seo-backlink-tools.de oder backlinkwatch.com. Doch diese zeigen nicht alle Backlinks verlässlich an. Für den Anfang reichen sie aber auf jeden Fall aus.